Immuntherapie

Unter dem Begriff Immuntherapie versteht man ganz allgemein sowohl Therapien, die direkt das Immunsystem beeinflussen, als auch Therapien mit körperidentischen Stoffen des Immunsystemes.

Es wird spezifisch in die Zellfunktion eingegriffen oder es werden fehlende Abwehrstoffe ersetzt. Der Begriff Immuntherapie ist auch in der nicht wissenschaftlichen Medizin sehr populär. Im Gegensatz zu schulmedizinischen Verfahren wird hier eine unspezifische Stimulation propagiert.

Hierzu werden Stoffgemische verwendet, die entweder aus tierischen Organen (z.B. der Thymusdrüse, der Milz) oder mit dem Ziel, eine zu schwache Immunabwehr zu unterstützen oder zu stimulieren oder auch eine überschießende Immuntätigkeit des Körpers zu bremsen.

Die Aktivierung von Lymphzellen mit diesen Stoffen kann nachgewiesen werden und wird als Beleg für die Wirksamkeit dieser Therapie angeführt.

Die wichtigsten Problemfelder in der Inneren Medizin

Herzinfarkt Herzenge Coronare Herzerkrankung (Verkalkung der Herzgefäße) Bluthochdruck Herzrythmusstörung Pulmonologie incl. Schlafapnoe, Asthma, Bronchitis, Lungenentzündung Stoffwechselerkrankungen, Diabetes melitus, Fettstoffwechselstörung, erhöhte Blutfette Allergologie Somnologie Gesundheitscheck-Up Tumornachsorge Operationsvorbereitung Reiseimpfungen Impfungen Gewichtsreduktion Immuntherapie Osteoporose