Pulmologie

Lunge und Atemwege

Zu den Atemwegen werden all diejenigen Teile des Körpers gezählt, die beim Ein- und Ausatmen von Luft durchströmt werden. Eingeatmete Luft nimmt zum Beispiel den folgenden Weg: Über die Nasenlöcher gelangt sie in die Nase und Nasenmuscheln und strömt dann weiter über den Rachen und am Kehlkopf vorbei die Luftröhre hinunter. Über die Bronchien gelangt sie schließlich in die Lunge. Beim Ausatmen nimmt die Luft dieselben Atemwege nur in umgekehrter Reihenfolge.

Bronchitis

Meistens sind es virusbedingte Infektionen, welche die Nase und die Nasennebenhöhlen befallen. Dies äußert sich in der Regel als Schnupfen. Nicht selten gehen aber diese Entzündungen auf das gesamte Bronchialsystem über. Auf der durch das Virus vorgeschädigten Schleimhaut können sich Bakterien leicht zusätzlich ausbreiten und den Krankheitsverlauf verkomplizieren. Dies zeigt sich meist in gelblich-grünlichem Nasenschleim oder bei Befall des Bronchialsystems auch in gefärbtem Auswurf. Auch wenn die Nasennebenhöhlen mit entzündet sind, verlängert sich der Krankheitsverlauf, weil das Sekret dann nur schwer abfließen kann. Mitunter sind die Zugangslöcher zur Nase verstopft, so dass der HNO-Arzt den Eiter punktieren und herausspülen muss. Häufig sind dann auch Antibiotika eine Zeit lang erforderlich.

Asthma – Atemnot und Hustenanfälle

Weltweit leiden etwa 100 bis 150 Millionen Menschen an Asthma. Asthma bronichiale ist eine chronische Entzündung der Atemwege. Deren Schleimhaut reagiert dabei überempfindlich auf verschiedene Reize und schwillt an. Zudem produziert die Lunge bei Asthma bronchiale zähen Schleim Die Folge sind immer wiederkehrende Anfälle von Atemnot, Husten und Kurzatmigkeit. Dazwischen liegen auch längere beschwerdefreie Intervalle. Bei schereren Verläufen treten Beschwerden gehäuft oder sogar ständig auf und es kann zu einer deutlichen Einschränkung der Arbeitsfähigkeit kommen.

Prinzipell wird zwischen allergischem und nichtallergischem Asthma unterschieden.

Asthma betrifft Menschen aller Altersklassen und ist eine der häufigsten chronischen Erkrankungen. Circa zehn Prozent der Kinder und fünf Prozent der Erwachsenen in Deutschland sind von Asthma betroffen. Damit ist Asthma die häufigste chronische Erkrankung im Kindesalter. Bei den Kindern erkranken vor allem Jungen an Asthma, bei Erwachsenen Patienten sind die Frauen in der Überzahl. Durch eine abgestimmte Basistherapie und eine gute Anfallsbehandlung sind die Beschwerden gut unter Kontrolle zu halten. Vorbeugende Maßnahmen gegen Asthma-Anfälle spielen eine große Rolle.

Lungenentzündung

Eine Lungenentzündung ist eine akute Entzündung des Lungengewebes durch infektiöse, allergische oder physikalisch-chemische Ursachen. Je nach der Krankheitsentstehung wird zwischen nichtinfektiösen und infektiösen Lungenentzündungen unterschieden. Nichtinfektiöse Lungenentzündungen sind z. B. allergisch oder durch phsikalisch-chemische Reize, infektiöse Lungenentzündungen durch Bakterien, Viren, Pilze oder Parasiten bedingt. Dabei kann eine direkte Infektion des Lungengewebes Ursache sein oder die Infektion kann durch Ausdehnung von den Bronchien auf das nahe liegende Lungengewebe verursacht werden.

Die wichtigsten Problemfelder in der Inneren Medizin

Herzinfarkt Herzenge Coronare Herzerkrankung (Verkalkung der Herzgefäße) Bluthochdruck Herzrythmusstörung Pulmonologie incl. Schlafapnoe, Asthma, Bronchitis, Lungenentzündung Stoffwechselerkrankungen, Diabetes melitus, Fettstoffwechselstörung, erhöhte Blutfette Allergologie Somnologie Gesundheitscheck-Up Tumornachsorge Operationsvorbereitung Reiseimpfungen Impfungen Gewichtsreduktion Immuntherapie Osteoporose