Tumorkontrolle

Die Tumorkontrolle oder Tumornachsorge sucht durch regelmäßige und standardisierte Kontrolluntersuchungen den Therapieerfolg zu objektivieren und, falls Rezidive auftreten, diese möglichst früh zu erfassen, um sie einer erneuten oder modifizierten Therapie zuzuführen.
Hierbei gelten für die einzelnen Organe oder Organsysteme eigene Rhythmen, die durch statistisch-wissenschaftliche Analyse von Kontrollkollektiven als optimal ermittelt wurden. Die regelmäßige Wiederkehr derartiger Untersuchungen, nicht selten auch nach stattgehabter Radiotherapie, erfordert eine sorgfältige Abwägung der Vorteile der Nachsorge gegen strahlenhygienische Aspekte. Daher sollte immer versucht werden, Nachsorgeuntersuchungen mit strahlenfreien Methoden (Ultraschall oder MRT) durchzuführen.

Die wichtigsten Problemfelder in der Inneren Medizin

Herzinfarkt Herzenge Coronare Herzerkrankung (Verkalkung der Herzgefäße) Bluthochdruck Herzrythmusstörung Pulmonologie incl. Schlafapnoe, Asthma, Bronchitis, Lungenentzündung Stoffwechselerkrankungen, Diabetes melitus, Fettstoffwechselstörung, erhöhte Blutfette Allergologie Somnologie Gesundheitscheck-Up Tumornachsorge Operationsvorbereitung Reiseimpfungen Impfungen Gewichtsreduktion Immuntherapie Osteoporose